Montag, 19. August 2013

Planes Kritik

Handlung
Der Film erzählt die Geschichte von Dusty, einem Sprühflugzeug mit Höhenangst, dessen größter Traum es ist, eines Tages beim legendären „Wings around the Globe“, dem berühmtesten Flugzeugrennen der Welt anzutreten… Doch Dusty ist nicht unbedingt für derartige Wettkämpfe geeignet, daher wendet er sich an Skipper, einen erfahrenen Marineflieger, der ihn als Mentor in seinem Vorhaben bestärkt. Anfangs von allen belächelt, bahnt sich Dusty mit Hilfe seiner lustigen und liebenswerten Crew mutig seinen Weg, tritt gegen mächtige Konkurrenten an und erlebt schließlich das größte Abenteuer seines Lebens. Dabei muss er einige waghalsige Manöver fliegen, trifft auf nepalesisches Gabelstaplermönche, verfehlt knapp die Garage Majal und macht sogar einen urbayerischen Stopp in einem Bierkeller. Doch kann ein kleines Propellerflugzeug wirklich mit den besten Fliegern der Welt mithalten und über sich selbst hinausfliegen?

Kritik
Eigentlich könnte man die Handlung von Planes in drei Sätzen erzählen und wenn man sich im Vorfeld die Trailer anschaut, weiß man genau, was auf einen zukommt. Generell schließt sich Planes an die Animationsreihe von Cars (2006) und Cars 2 (2011) an, welche beide ein hohes Einspielergebnis aufweisen konnten. Beide gehören aber auch dem Hause Pixar, welches einer der vielen Unterschiede zu Planes ist.

Die Ähnlichkeit zu Cars ist um umstritten, außer dass wir es in diesem Film mit Flugzeugen zu tun haben. Wer die Cars Reihe mochte geht hier bestimmt mit einigen Erwartungen an den Film ran. Leider sollte man diese gut runterschrauben, denn Planes bringt nicht das gleiche Feeling herüber. Insgesamt kann man auch sagen, dass dieser Animationsfilm eher für das kleinere Publikum zugeschnitten ist.

In der Pressevorführung saßen einige Kinder, die sich den Film angeschaut haben. Man rechnet also damit, dass diese ihren Spaß haben und einige Lacher für sie bereit stehen. Doch weit gefehlt - nur sehr selten hörte man einiges Schmunzeln unter den Zuschauern und das einzige, was ich gehört habe, war: „Oh ist das traurig!“. Ob nur das einen guten Animationsfilm ausmacht stelle ich hiermit mal in Frage.

Für die Erwachsenen ist dieser Film wohl eher nichts, denn die Gags sind flach und die Handlung ist vorhersehbar. Leider überzeugen auch die 3D Effekte nicht, wie bei so vielen Filmen seit Einführung des 3D-Formates.

Fazit
Dieser Animationsfilm ist für das kleine Publikum gemacht, welches auch ohne 3D hier auf ihre Kosten kommt. Die Story ist vorhersehbar, die Gags flach und man wird das Gefühl nicht los, dass die Macher von Planes, mit alt bewährten Konzept (Cars), einfach nur Geld in die Kassen spielen wollen.

Bewertung: 5/10 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen