Sonntag, 11. Mai 2014

Rio 2 - Dschungelfieber Kritik

Handlung
In Rio 2 - Dschungelfieber wartet ein Dschungel-Abenteuer auf Blu, Jewel und ihre drei Kinder. Sie verlassen die magische Großstadt Rio, um auf der Spurensuche nach ihren Vorfahren in die Wildnis des Amazonas aufzubrechen. Blu wird aus seiner vertrauten Umgebung herausgerissen und ist plötzlich in einem Land, das er nicht kennt. Während er versucht, Nigels hinterhältigem Racheplan zu entgehen, trifft er auf einen furchterregenden Gegner - seinen Schwiegervater.

Kritik
Ohne große Erwartungen bin ich an das neue Animations-Abenteuer aus den Blue Sky Studios gegangen. Da mich Rio (2011) nicht sonderlich vom Hocker hauen konnte, war auch meine Erwartungshaltung an Rio 2 - Dschungelfieber nicht besonders groß. Glücklicherweise wurde ich eines besseren belehrt und so konnte mich, nach The Return of the First Avenger, bereits ein zweites mal dieses Jahr eine Fortsetzung in fast allen belangen völlig überzeugen. Nachdem mich der 1. Teil eher kalt lies, konnte Rio 2 - Dschungelfieber von Anfang an mit charmanten Witz, gekonnten Dialogen und einer farbenfroh animierten Welt punkten. Das komödiantische Familienabenteuer ist sowohl für jung und alt geeignet und bietet eine clevere und durchdachte Story die es gerade im Animationsgenre oft zu vermissen gibt.

Fangen wir ganz vorne an, so gibt es erstmal einen netten Einblick in die Welt der vermenschlichten Vögel rund um Blu und seine Familie. Die charakterliche Entwicklung ist bis zum kleinsten Nebencharkter gelungen. Die einzelnen Charaktere bieten nicht nur eine exotische Vielfalt, nein auch die unterschiede werden so schön deutlich das es einfach Spaß macht diese im Film kennenzulernen. Blu´s Frau Jewel, die ebenfalls zur vom aussterben bedrohten Rasse der blauen Spix-Ara gehört, begibt sich gemeinsam mit ihren 3 Kindern und Blu auf die Reise zum Amazonas um dort voller Hoffnung nach Artgenossen zu suchen. Diese Reise bietet so viel Abwechslung und farbenfrohe Unterhaltung für groß und klein, dass es mir hier schon fast ein Rätsel ist wie der Film von der internationalen Presse im Durchschnitt doch eher negativ bewertet werden konnte.

Rio 2 - Dschungelfieber ist so facettenreich und bietet über die Gesamte Laufzeit von 1 Std., 41 Min., durch schnelle Schnitte und lustige Ereignisse in jeder Einstellung, keine Längen und lässt nichtmal im Ansatz Langeweile aufkommen. Besonders gefallen habe ich am Ameisenbär gefunden, der nach einer starken Einführung in nahezu jeder folgenden Szene, wo er vorkommt, ein Lächeln ins Gesicht zaubern konnte. Hier komme ich an einem kleinen Vergleich mit Scrat (bekannt aus dem Ice Age Franchise) nicht vorbei. Ähnlich wie dieser es in den Ice Age Teilen mit seinen Kurzauftritten geschafft hat sich zum Publikumsliebling zu manövrieren, schafft es der niedliche kleine Ameisenbär in Rio 2 - Dschungelfieber wahrhafte Lachsalven loszulösen. Auch alle anderen Tiere sind harmonisch ins Gesamtwerk einbezogen und liefern ein Effektfeuerwerk am laufenden Band, welches durch einen makellosen Score von John Powell untermalt und begleitet wird.

Fazit
Sensationelles Animations-Effektfeuerwerk für jung und alt mit durchdachten Dialogen die keinerzeit Kitschig wirken. Klischees sucht man hier vergebens, es wird vieles neu erfunden oder zumindest mit überdurchschnittlichem Niveau erfüllt.

Bewertung: 9/10 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen