Samstag, 2. August 2014

Cold in July

IMDb | OFDb | Kinostart: -
Genre: Krimi, Drama, Thriller
Freigegeben ab (Jahre):
Laufzeit: 1 Std., 49 Min.
Produktion: USA, Frankreich 2014
Regie: Jim Mickle
Verleih: © Universal Pictures Germany
Einen vogelwilden Film hat Jim Mickle da abgeliefert, unser erklärter Hoffnungsträger des amerikanischen Genrekinos, der sich nach seinen Horrorvariationen MULBERRY ST., STAKELAND und WE ARE WHAT WE ARE mit gewohnt direkter Handschrift einem Thrillerstoff zuwendet. Die Vorlage stammt von Hardboiled-Krimi-Autor Joe R. Lansdale, den die Fantasy-Filmfest-Gemeinde vor allem als Verfasser von BUBBA HO-TEP kennen dürfte: Ganz geradlinig wird zunächst erzählt wie ein unbescholtener Durchschnittsbürger nachts in seinem Haus einen Einbrecher stellt und in Notwehr erschießt - womit er sich den Furor von dessen gerade aus dem Gefängnis entlassenen Vater zuzieht, der nun Rache schwört. Muss noch weitererzählt werden? Klingt ja irgendwie bekannt. Doch weit gefehlt bei einem Titel, der ja per se schon aufs Paradox abzielt. Lansdales Story und Mickles Adaption verblüffen mit einem Turn, den selbst der ausgebuffteste Fan nicht erraten hätte. Das Duell zwischen dem scheinbar allmächtigem Berufsverbrecher und dem hilflosem Weißbrot ist schlicht Ouvertüre; Auftakt zu einem brutalen Ritt durch die Niederungen der menschlichen Seele, dem sich , und als glanzvolle Wiederentdeckung mit aller Wucht entgegenstemmen. Mehr muss wirklich nicht gesagt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen