Freitag, 12. September 2014

Wish I Was Here: Crowdfunding im Kino - Themenspecial zum Kinostart am 09. Oktober 2014

Am 9. Oktober 2014 startet mit WISH I WAS HERE die neue, lang erwartete, Komödie von und mit „Scrubs“-Star Zach Braff. Braff sammelte hierfür über die Hälfte des Budgets auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter.

Zach Braffs ergreifende neue Komödie WISH I WAS HERE (ab 9. Oktober im Kino) zeigt erneut das inszenatorische Können des „Scrubs“-Stars zehn Jahre nach seinem großen Kritiker- und Publikumserfolg „Garden State“. Doch ohne Fans im Rücken wäre Braffs Herzensprojekt wohl nie zustande gekommen. Über 46.500 sogenannte „Backer“ – die meisten stammen aus den USA und Deutschland – spendeten innerhalb eines Monats über drei Millionen Dollar auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter, wodurch der Film verwirklicht werden konnte. Aber die Entstehungsgeschichte von WISH I WAS HERE ist kein Einzelfall. Wir blicken auf fünf Kinofilme, die nur mit Hilfe von Fans realisiert werden konnten.

IRON SKY (2012) 
Nazis auf dem Mond? Diese verrückte Idee wurde tatsächlich Realität, zumindest in filmischer Form. Rund 900.000 von insgesamt 7,5 Millionen Euro Budget kamen durch Spenden von Filmfreaks für die deutsche Science-Fiction-Produktion zusammen. Außerdem konnten Fans im Internet eigene Ideen zur Story einreichen.

STROMBERG – DER FILM (2014)
Eine weitere Crowdfunding-Erfolgsgeschichte aus deutschen Gefilden – und dazu noch rekordverdächtig. Innerhalb von nur einer Woche sammelte der wohl schlimmste Chef der Republik über eine Million Euro von über 3000 Spendern ein. Das entsprach fast dem Drittel der gesamten Produktionskosten. Der „Papa“ hat also wieder einmal alles richtig gemacht, obwohl er in der Spielfilmversion der erfolgreichen Fernsehserie kein Fettnäpfchen auslässt.

VERONICA MARS (2014)
Die US-Fernsehserie um die Schülerin und Privatdetektivin Veronica wurde zwar nach nur drei Staffeln wegen schlechter Quoten eingestellt, avancierte aber zum Kult bei Kritikern und Fans. Die Überraschung war groß, als Hauptdarstellerin Kristen Bell im Frühjahr 2013 bekanntgab, dass ein Kinofilm geplant sei, der durch Crowdfunding finanziert werden sollte. Was dann geschah, war unglaublich: Innerhalb nur eines Tages wurde das selbstgesteckte Ziel von zwei Millionen Dollar übertroffen – Rekord auf Kickstarter, wo bis heute über sieben Millionen Menschen Geld in die verschiedensten Projekte investierten.

ANOMALISA (in Produktion)
Drehbuchautor Charlie Kaufman („Being John Malkovich“, „Vergiss mein nicht“) inszeniert seinen ersten Stop-Motion-Film. Und das nur dank edler Spender, die für das ungewöhnliche Projekt rund 400.000 Dollar zusammenbrachten. Mittlerweile sind seitdem schon zwei Jahre ins Land gezogen und noch gibt es keine Informationen zu einem möglichen Starttermin. „Anomalisa“ beruht auf einem Bühnenstück über einen gefeierten Redner, der das Leben zahlloser Menschen verändert.

WISH I WAS HERE (2014)
„Scrubs“-Star Zach Braff kehrt rund zehn Jahre nach seinem gefeierten Regiedebüt „Garden State“ zurück hinter die Kamera und spielt in WISH I WAS HERE an der Seite von Kate Hudson außerdem die Hauptrolle eines Familienvaters, der das Leben durch seinen erkrankten Vater und seine beiden Kinder lieben und schätzen lernt. Kumpel Donald Faison (ebenfalls aus „Scrubs“) und Jim Parsons (Dr. Sheldon Cooper aus „The Big Bang Theory“) glänzen in Gastauftritten. Für seinen zweiten Kinofilm setzte Braff Ende April 2013 einen Videoaufruf an die Fans ins Netz: http://www.youtube.com/watch?v=8xRA5-wY5fU. Daraufhin sammelte er bis zum 24. Mai 2013 über Kickstarter mehr als die Hälfte des gesamten Budgets. Das Projekt auf Kickstarter findet sich unter https://www.kickstarter.com/projects/1869987317/wish-i-was-here-1.

WISH I WAS HERE startet am 09. Oktober 2014 in den deutschen Kinos.


Quelle: VOLL:KONTAKT - Büro für Onlinekommunikation

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen