Samstag, 8. Dezember 2018

Beim Blackjack die Karten zählen wie im Film 21

Beim Blackjack die Karten zählen wie im Film 21


Beim Blackjack die Karten zählen wie im Film 21? 2008 wurde der Film „21“ in den Kinos in Deutschland gezeigt. In dem Film geht es um Studenten, die mit einer bestimmten Strategie im Black Jack in Las Vegas in den Casinos das große Geld machen wollen. Dafür reisen sie jedes Wochenende in die Spiel-Metropole. Sie zählen die Karten, geben sich versteckte Zeichen und können so in kurzer Zeit hoch Gewinn einstreichen. Eines Tage fliegt die Studenten-Gruppe allerdings auf.

In diesem Film spielt Black Jack ein große Rolle. Das Kartenspiel wird von Studenten dazu benutzt, hohe Geldbeträge zu erzielen. Bei Black Jack handelt es sich um ein Glücksspiel.  Das heißt, Gewinn und Verlust sind vom Glück abhängig. In dem Film „21“ haben die Studenten herausgefunden, wie man den Verlust vermeidet. Sie berechnen während dem Spiel die Chancen auf den Gewinn. Diese Strategie, die im Film „21“ zum Einsatz kommt, wird nachfolgend erklärt. Des Weiteren wird die Frage geklärt, ob diese Strategie ausschließlich in Casinos genutzt werden kann, oder sie auch beim Online-Black Jack erfolgversprechend ist.

Die Strategie gemäß dem Film „21“


Es ist nicht notwendig, Mathematiker zu sein, um die Handlung des Filmes zu begreifen. Es ist auch nicht schwierig, die im Film „21“ verwendete Strategie zu verstehen, denn sie gestaltet sich recht einfach und dadurch ist jeder in der Lage sie zu erlernen. Diese Black Jack Strategie entstand übrigens 1962. Ihr Erfinder war der Mathematiker Edward O. Thorp.

Das Kartenspiel Black Jack besteht aus 312 Karten. Diese setzen sich aus sechs französischen Spielkarten-Päckchen zu je 52 Karten zusammen. Karten, die bereits ausgeteilt wurden, kommen nicht wieder in den Stapel zurück. Die von Edward O. Thorp entwickelte Strategie beinhaltet nun, sich die Karten einzuprägen, die schon gespielt wurden. Somit weiß nun der Spieler, welche Karten noch spielbar und demnach noch im Stapel enthalten sind.

Die High-/Low-Methode beim Zählen der Karten


Allerdings ist es schwierig, sich die Karten, die bereits gespielt wurden, möglichst unauffällig einzuprägen. Denn irgendwann wird es anderen mit Sicherheit auffallen, dass nicht „natürlich“ gespielt wird. Aus diesem Grund hat Edward O. Thorp die Karten entsprechend bestimmter Werte unterteilt. Den Wert +1 bekommen die Karten 2 bis 6. Den Wert 0 erhalten die Karten 7 bis 9 und den Wert -1 bekommen die Karte 10, die Bildkarten und das Ass. Wichtig ist, dass die Regeln des Black Jack bekannt sind, um die Strategie anwenden zu können. Die wichtige Regel lautet, wenn der Dealer 16 Punkte oder weniger auf der Hand hat, muss er die nächste Karte ziehen.

Die Karte, die der Dealer zieht, sollte einen höchstmöglichen Wert haben. Dann ist ein Überkauf gegeben. Es wäre somit von Vorteil für den Spieler, wenn die Karten mit dem Wert +1 (2-6) nicht mehr im Spiel sind. Ein Nachteil wäre es, wenn die Karten -1(10, Bildkarten, Ass) ausgespielt werden. Die Strategie, die im Film „21“ zum Einsatz kommt ist nicht verboten. Aber sie bedeutet dennoch für die Casinos einen finanziellen hohen Verlust. Mittlerweile ist es nicht möglich, diese Strategie von Edward O. Thorp in einem Casino anzuwenden. Die Casinos unterbinden heutzutage das Kartenzählen durch entsprechende Gegenmaßnahmen. Denn natürlich sind auch sie daran interessiert, ihren Verlust so gering wie möglich zu halten.

Auch wenn das Kartenzählen nicht illegal ist, ist es in den Casinos nicht gerne gesehen. Wird ein Spieler von den Casino-Betreibern beim Kartenzählen erwischt, kommt das Hausrecht des Casinos zum Einsatz. Der Spieler wird hinausgeworfen und erhält ein Hausverbot. Aus diesem Grund sollte man sich besser nicht bei solch einer Strategie erwischen lassen.

Ist es möglich beim Online Black Jack die Karten zu zählen?


In einem Casino läuft man Gefahr, bei der Anwendung der Strategie erwischt zu werden. Dieses Risiko ist beim Online Black Jack nicht gegeben. Denn es ist niemand zugegen, der nervöses Mitzählen oder anderweitiges auffälliges Verhalten bemerken könnte. Beim Online Black Jack kann man sogar mitschreiben und sich die entsprechenden Zahlen notieren. Man müsste sich nicht alles innerhalb kürzester Zeit einprägen. Im Grunde genommen müsste es also bei der Online-Variante wesentlich einfacher sein, hohe Gewinne zu erhalten.

Doch die Strategie lässt sich hier leider nicht anwenden. Denn während in einem Casino, ein Mensch, nämlich der Dealer, die Karten mischt, macht das beim Online-Spiel der Zufallsgenerator. Das bedeutet, mit jeder Spielrunde sind die Chancen wieder gleich. Daher ist das Zählen der Karten beim Online Black Jack sinnlos.

Die Live-Casinos


Im vorangegangenen Kapitel wurde erklärt, warum es keinen Sinn macht beim einem Online-Spiel die Karten zu zählen, um einen hohen Gewinn zu erzielen. Gegen den Zufallsgenerator ist man leider machtlos und kann sich das Kartenzählen auf jeden Fall sparen.

Doch wie sieht es bei den Live-Casinos aus? Hier kommen wiederum echte Dealer zum Einsatz, die die Karten für das Black Jack mischen und austeilen. Demzufolge sollte hier wieder die Möglichkeit bestehen, sich die bereits gespielten Karten einzuprägen. Die Dealer haben aber auch in einem Live-Casino die Anweisung, die Karten so früh wie möglich wieder zu mischen. Aus diesem Grund stellt sich nicht der gleiche Erfolg ein, den die Studenten in dem Film hatten. Darüber hinaus wurden mittlerweile auch in den Live-Casinos Maßnahmen ergriffen, das Kartenzählen der Spieler zu unterbinden. Deswegen lohnt sich diese Strategie keinesfalls auf lange Sicht. Die Chancen sind hier aber dennoch gegeben, das Kartenzählen erfolgreich anzuwenden. Denn es sind Menschen, die dort als Dealer arbeiten. Und auch Dealer können hin und wieder mal vergessen, die Karten so früh wie möglich zu mischen. Demnach könnte man kurzzeitig einen kleinen Erfolg mit dem Kartenzählen erzielen.

Fazit: Auch wenn die Studenten in dem Film „21“ hohe Gewinne erzielt haben, ist das im realen Leben mittlerweile nicht so einfach möglich. Entweder wird man beim Kartenzählen in einem echten Casino erwischt und bekommt Hausverbot oder der Dealer in einem Live-Casino mischt die Karten rechtzeitig. Beim Online-Spiel nutzt einem das Wissen über diese Strategie von Ewald O Thorp aufgrund des Zufallsgenerators leider gar nichts.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen