Mittwoch, 12. Mai 2021

Mortal Kombat Review zum Videospiel-Fantasy-Action-Abenteuer

Mit „Mortal Kombat“ veröffentlicht New Line Cinema ein explosives neues Kinoabenteuer. Inspiriert wurde es von dem Blockbuster-Videospiel-Franchise, das zuletzt mit „Mortal Kombat 11“ den erfolgreichsten Videospielstart seiner Geschichte feiern konnte. Der Film markiert das Spielfilmdebüt des preisgekrönten australische Werbefilmers Simon McQuoid. Produziert wurde der Film von James Wan („Conjuring“-Filmreihe, „Aquaman“), Todd Garner („Storm Hunters“, „Catch Me!“), Regisseur McQuoid und E. Bennett Walsh („Men in Black: International“, „The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro“). MMA-Kämpfer Cole Young verdient seinen Lebensunterhalt damit, harte Prügel einzustecken. Weshalb Shang Tsung, der Herrscher von Outworld, mit dem finsteren Cryomancer Sub-Zero seinen besten Krieger schickt, um Cole zur Strecke zu bringen, bleibt diesem zunächst ein Rätsel. Aus Sorge um die Sicherheit seiner Familie begibt sich Cole auf die Suche nach Sonya Blade. Auf deren Spur setzt ihn Special Forces Major Jax an, der dasselbe mysteriöse Drachenmal trägt wie Cole selbst. Bald findet sich Cole im Tempel von Lord Raiden wieder, einem Elder God und Beschützer von Earthrealm, der den Trägern des Mals Zuflucht gewährt. Hier bereitet sich Cole mit den erfahrenen Kriegern Liu Kang, Kung Lao und dem abtrünnigen Söldner Kano darauf vor, gemeinsam mit den größten Champions der Erde einen alles entscheidenden Kampf um das Universum auszutragen. Doch wird es ihm gelingen, seine Arkana – die gewaltige Macht, die seiner Seele innewohnt – rechtzeitig zu entfesseln, um seine Familie zu retten und die Mächte Outworlds ein für alle Mal zu stoppen?

Mortal Kombat ab 13. Mai 2021 als VOD erhältlich!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen